Anlagespiegel2022-01-13T11:14:41+00:00

Unternehmer Lexikon

Anlagespiegel

Als Anlagenspiegel, auch Anlagengitter genannt, bezeichnet man eine Übersichtsdarstellung zur Entwicklung von Positionen des Anlagevermögens. Für rechnungslegungspflichtige Kapitalgesellschaften ist die Darstellung der Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens verpflichtend im Anhang des Jahresabschlusses zu machen.

Beim Anlagenspiegel sind, ausgehend von den gesamten Anschaffungskosten oder Herstellungskosten, die Zugänge, Abgänge, Umbuchungen und Zuschreibungen des Geschäftsjahrs sowie die Abschreibungen gesondert aufzuführen.

Der Anlagenspiegel ist in 3 Bereiche aufgeteilt:

  • Historische Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (Anfangsbestand, Zugänge, Abgänge, Umbuchungen und Endbestand)
  • Kumulierte Abschreibung (Anfangsbestand, Zugänge, Abgänge, Umbuchungen und Endbestand)
  • Nettobuchwerte (Anfangsbestand und Endbestand)

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben