Der Blog für Unternehmer und Unternehmerwissen

30+ Tipps für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen

Das Thema Nachhaltigkeit – in der Tat ein überstrapazierter Begriff. Dennoch sollte sich jedes Unternehmen – egal ob klein oder groß – damit beschäftigen. Nachhaltiges Wirtschaften ist keine Neuerfindung. Zu großen Teilen geht es um Prinzipien, die man von einem „Unternehmen der alten Schule“ kennt und erwartet. Der Fokus liegt auf der Fairness und der Ehrlichkeit gegenüber Kunden, Mitarbeitern, der Umwelt, Lieferanten, sich selbst und etlichen mehr.

(Lesedauer: 5 Minuten)

Nachhaltiges Wirtschaften als Teil der Unternehmensphilosophie

Viele Unternehmen nehmen das Thema nicht ernst. Manche Konzernriesen leben sogar das komplette Gegenteil von Fairness und verstoßen regelmäßig gegen Umweltauflagen und ihre soziale Verantwortung.

Jedes Unternehmen sollte sich fragen, ob es sich mit diesen auf einer Stufe platzieren möchte.

Deshalb ist ein freiwilliger Beitrag zur Nachhaltigkeit essenziell.

Zwar können kleine Unternehmen bei Weitem nicht den Schaden anrichten, den Weltkonzerne fabrizieren, dennoch haben KMUs eine Verantwortung. Auch sie müssen tagtäglich ihr Handeln reflektieren und sich fragen „machen wir das Richtige?“.

Es gibt jedoch eine Vielzahl an Möglichkeiten, gleichzeitig wirtschaftlich und sozial verantwortlich zu handeln!

Social Responsibility

Für den Begriff der Unternehmerischen Sozialverantwortung (CSR: engl. Corporate Social Responsibility) lässt sich keine einheitliche Definition finden. Die Umsetzung von CSR ist ein Wert, der das Unternehmen ausmacht.

Eines jedoch haben die verschiedenen Ansätze einer Definition von CSR gemeinsam: Es muss ein freiwilliger Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung vorhanden sein, der über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht.

Die drei Säulen sozialer Verantwortung

  1. wirtschaftlich-verantwortungsvolles Handeln des Unternehmens in seiner Funktion als Marktteilnehmer,
  2. ökologisch-verantwortliches Handeln des Unternehmens und dessen Verantwortung gegenüber der Umwelt, sowie
  3. die soziale Kompetenz des Unternehmens gegenüber dessen Mitarbeitern und Stakeholdern.

Soziale Verantwortung scheint auf dem ersten Blick erdrückender, als es im Endeffekt ist: Es geht nicht darum, die Welt von heute auf morgen zu verändern. Im Gegenteil! Social Responsibility ist die Summe der Umsetzungen vieler Kleinigkeiten.

Sechs Vorteile der Umsetzung des CSR Konzepts

Nachhaltiges Handeln macht mehr Freude. Behandelt man Kunden und Lieferanten fair, so wird man auch selbst fair behandelt. Anerkennender und wertschätzender Umgang im Arbeitsalltag macht glücklich.

Auch auf die Kommunikation innerhalb und außerhalb des Unternehmens sollte geachtet werden, denn: Die Umsetzung von CSR wirkt sich positiv auf das Image des Unternehmens und dessen Marke aus.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht hat ein CSR-Konzept folgende Vorteile:

  • Risikomanagement
  • Wettbewerbsvorteile
  • Imagepflege
  • Kostenersparnis
  • Motivation der Mitarbeiter
  • Gesellschaftliche Verantwortung

Nachhaltigkeitstipps für den Bereich Markt und Kunden

  • Faire und nachvollziehbare Preise, die sich sowohl am Markt, als auch an der persönlichen Kalkulation orientieren
  • Transparente Abrechnung
  • Umfassende Informationen zu Leistungen, Angeboten und Preisen
  • Absolute Ehrlichkeit gegenüber den Kunden (z.B. bei Fehlern)
  • Anpassung der Preise – auch nach unten
  • Schutz übertragener Kundendaten
  • Fairer Umgang mit der Konkurrenz
  • Schnelle Erledigungen von Projekten und schnelle Beantwortung von Mails und Anrufen
  • Diskretion
  • Feedbackkultur (für Verbesserungen / Veränderungen hilfreich)

Tipps für den nachhaltigen Umgang mit Lieferanten

  • Nachhaltige Auswahl von Lieferanten (beispielsweise aus der eigenen Region)
  • Transparenter Umgang mit Lieferanten
  • Pünktliche Bezahlung der Lieferanten

Ideen für soziales Engagement

  • Spenden an Vereine und Hilfsorganisationen
  • Vorträge halten
  • Verzicht auf Kundengeschenke und dafür Benachteiligten etwas geben (Geld oder Geschenke)
  • Papierspenden an Schulen und Kindergärten
  • Tag-der-offenen-Tür

Soziales Engagement gegenüber Mitarbeitern

  • Faire Arbeitsbedingungen
  • Faire Bezahlung
  • Work-Life-Balance
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Motivation durch faires Miteinander
  • Anerkennender und wertschätzender Umgang mit Mitarbeitern und Angestellten
  • Gewährleistung von Chancengleichheit
  • Ausbildung und Weiterbildung

Anregungen für kleine Unternehmen, die ökologisch-verantwortungsvoll handeln möchten

  • Ökostrom verwenden
  • Zu Fuß gehen, Fahrgemeinschaften anbieten, Fahrrad fahren oder die öffentlichen Verkehrsmittel verwenden
  • Firmenwagen mit niedrigem Verbrauch anbieten
  • Dienstreise nur bei dringendem Bedarf
  • Weniger drucken und wenn schon – doppelseitig, um Papier zu sparen
  • Für Reinigungen ökologisch-abbaubare Reinigungsmittel verwenden
  • In der Kantine o.Ä. hauptsächlich fair erzeugte Produkte anbieten
  • Müllvermeidung
  • Plastik und Mikroplastik weitestgehend vermeiden

Wie Sie Ihr CSR-Konzept für Ihr Marketing nutzen können

Nachhaltigkeit als Unternehmenswert wird immer wichtiger. Die Kommunikation Ihrer Maßnahmen haben in vielerlei Hinsicht Wirkung auf Ihr Unternehmen. In der innerbetrieblichen Kommunikation wirkt es für Mitarbeiter motivierend, wenn der Arbeitgeber moderne Werte in der Unternehmensphilosophie verankert und selbst lebt.

Was die Kommunikation nach außen betrifft: CSR-Maßnahmen wirken direkt auf die Marke des Unternehmens.

Janina Zaminer



Abonnieren

Nichts verpassen. Abonnieren Sie jetzt den Blog-Newsletter und erhalten Sie unsere Blog-Auslese im Posteingang.

Blog abonnieren

News

Erhalten Sie einmal pro Monat News zu Produktneuheiten und wichtigen Änderungen in Ihrer Software von Sage.

Newsletter abonnieren