Zahlungsfähigkeit2022-01-28T11:13:46+00:00

Unternehmer Lexikon

Zahlungsfähigkeit

Zahlungsfähigkeit

Die Zahlungsfähigkeit steht damit im Gegensatz zur Zahlungsunfähigkeit. Aus der Sicht eines Kaufmanns ist die Zahlungsfähigkeit ein Ausdruck der Bonität und damit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, fällige Verbindlichkeiten vollständig begleichen zu können. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht wird die Zahlungsfähigkeit mit der Liquidität eines Unternehmens gleichgesetzt. Eine ausreichende Liquidität ist eine der Grundvoraussetzungen für den reibungslosen Geschäftsbetrieb eines Unternehmens.

Liquiditätsgrade zur Beurteilung der Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens

Für die Beurteilung der Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens werden die sogenannten Liquiditätsgrade 1 bis 3 herangezogen.

Der Liquiditätsgrad 1 ist eine Verhältniszahl, mit der das Verhältnis der kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens zu den flüssigen Mitteln angegeben wird. Zu den flüssigen Mitteln eines Unternehmens zählen Bargeld, Bankguthaben und alle innerhalb kurzer Zeit liquidierbaren Vermögensgegenstände wie beispielsweise festverzinsliche Wertpapiere und Aktien. Beträgt der Liquiditätsgrad 1 100 % liegt eine vollständige Deckung der kurzfristigen Verbindlichkeiten durch die flüssigen Mittel vor. Ein solcher Wert ist jedoch unüblich. Üblich ist ein Liquiditätsgrad 1 von etwa 20 %.

Der Liquiditätsgrad 2 gibt das Verhältnis von kurzfristigen Forderungen und flüssigen Mitteln zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens an. Zu den kurzfristigen Forderungen zählen beispielsweise die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie gegebenenfalls Forderungen aus Vermietung und Verpachtung. Für eine gesunde Finanzlage spricht ein Liquiditätsgrad 2 von 100 %. Das bedeutet, dass durch die kurzfristigen Forderungen und flüssigen Mittel alle kurzfristigen Verbindlichkeiten gedeckt sind.

Der Liquiditätsgrad 3 gibt das Verhältnis der kurzfristigen Verbindlichkeiten zum gesamten Umlaufvermögen eines Unternehmens an. Zum Umlaufvermögen zählen beispielsweise unfertige ErzeugnisseHandelswaren sowie die Vorräte eines Unternehmens. Bei der Kreditvergabe wird dieser Liquiditätsgrad von Banken geprüft. Banken gehen davon aus, dass der Liquiditätsgrad 3 bei einem soliden Unternehmen mit einer gesicherten Zahlungsfähigkeit etwa 200 % beträgt. Das bedeutet, dass das Umlaufvermögen des Unternehmens die kurzfristigen Verbindlichkeiten um das Zweifache übersteigt.

Da es sich bei den Liquiditätsgraden immer um Momentaufnahmen handelt, mit denen die finanzielle Situation eines Unternehmens an einem bestimmten Tag wiedergegeben wird, können die Liquiditätsgrade nur einen groben Überblick über die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens bieten.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben