Laden...

Das Team rund um das Reputationsmanagement sorgt für Identifizierung von (möglichen) schädlichen Nachrichten über das Unternehmen, sowie Gegenmaßnahmen. Dieses Management wird vor allem in PR-Krisen große Wichtigkeit zugesprochen.

Es geht zum Beispiel um den richtigen Umgang mit Skandalen oder mit Shitstorms in sozialen Netzwerken. Die negativen Reaktionen seitens der Medien oder der User können auf einer tatsächlichen Verfehlung der Firma beruhen, unter anderem auf einem Umweltskandal. Sie können aber auch jeglicher Grundlage entbehren. In beiden Fällen muss der Betrieb adäquat handeln.

Ziele vom Reputationsmanagement

Zwei Ziele verfolgen die Verantwortliche:
  1. Sie wollen jede weitere Eskalation meiden. Mit einer falschen Kommunikationspolitik, etwa mit einer Beschimpfung von Kritikern, können Unternehmen die Situation stattdessen verschlimmern.
  2. Sie wollen die negative Berichterstattung beziehungsweise die Wut eindämmen und am besten überwinden.