Liquide Mittel2022-02-09T06:30:27+00:00

Unternehmer Lexikon

Liquide Mittel

Liquide Mittel

Der Ausdruck „liquide Mittel“ definiert den Bestand an Geldmitteln und Vermögensgegenständen eines Unternehmens, die vorhanden zur Zahlung bereitstehen oder in kürzester Zeit in Geld umgewandelt werden, also flüssig sind oder kurz- und mittelfristig flüssiggemacht werden können. Liquide (flüssige) Mittel sind in erster Linie Bargeldbestände (Kassenbestände) und Bankguthaben sowie liquidierbare Vermögensgegenstände wie diskontfähige Wechsel, Schecks und Wertpapiere.

Ein Unternehmen muss stets über einen gewissen Teil des Vermögens in liquider Form verfügen, um zahlungsfähig Rechnungen und anfallende Kosten jederzeit fristgerecht und in voller Höhe begleichen zu können. Besteht ein anhaltender großer Mangel an liquiden Mitteln in einem Unternehmen, gilt es als zahlungsunfähig, was eine Insolvenz zur Folge hat. Liquide Mittel werden in der Bilanz auf der Aktivseite im Umlaufvermögen positioniert.

Liquide Mittel nach Rangfolge

Liquide Mittel werden nach der „Liquidierbarkeit“ (Umwandlungsfähigkeit in Geld/Bargeld) der Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens in drei Ordnungen aufgeteilt, die in einer Rangfolge nach abnehmender Liquidität sortiert werden.

Zu den liquiden Mitteln der 1. Ordnung (höchster Rang) gehören die bereits vorhandenen Bargeld- und Kassenbestände sowie Bankguthaben. Einfach und kurzfristig zu transformierende Vermögenswerte wie Schecks, diskontfähige Wechsel, Wertpapiere des Umlaufvermögens sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen bilden die 2. Ordnung.

Zu den liquiden Mitteln der 3. Ordnung gehören relativ aufwendig und mittelfristig umwandelbare Vermögenswerte des Umlaufvermögens wie Warenbestände, Fertigfabrikate, Halbfabrikate sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe.

Bewertung liquider Mittel

Liquide Mittel sind zum Nennwert zu bewerten. Der Nennwert des Zahlungsmittels in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ist 1 Euro. Liquide Mittel auf Fremdwährungsposten wie beispielsweise Guthaben auf US-Dollar-Konten werden zu dem jeweiligen Stichtagskurs umgerechnet. Ein Abwertungsbedarf kann sich bei Fremdwährungsguthaben und auch bei nicht werthaltigen Schecks einstellen.

Grundsatzregelung zur Haltung liquider Mittel

Die Liquiditätsvorsorge dient der Schließung von Deckungslücken beziehungsweise der Vermeidung von Zahlungsmitteldefiziten. Mit einem hohen Bestand an liquiden Mitteln wird einerseits einem Konkurs vorgesorgt andererseits werden mit „stillliegenden“ Geldern keine Zinsen oder Gewinne erwirtschaftet. Ziel ist es, ein angemessenes Optimum zu halten. Es gilt der Grundsatz: einen so hohen Bestand an liquiden Mitteln wie notwendig zu schaffen und diesen dabei so gering wie möglich zu halten. Nicht benötigte liquide Mittel können gewinnbringend angelegt werden.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben