Innovationsmanagement2022-02-03T09:54:25+00:00

Unternehmer Lexikon

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement

Das Wort Innovation stammt (wie so viele andere Fachbegriffe) aus dem Lateinischen und bedeutet „Erneuern“. Wirtschaftswissenschaftlich betrachtete geht es also darum, etwas Neues zu entwickeln oder zu etablieren, das, idealerweise, einen Nutzen für das Unternehmen und/oder die Gesellschaft bringt.

Beim Innovationsmanagement geht es im Kern um die Leitung einer Aufgabe und die Koordination von verschiedenen Aktivitäten, die dem fest definiertem Zweck dienen, etwas Neues im Unternehmen zu etablieren. Anders ausgedrückt: Hier steht die systematische Förderung von Innovationen im Fokus, die Aufgaben wie Planung, Organisation, operative Führung, Kontrolle und die Analyse umfasst.

Verbesserungsmanagement vs. Innovationsmanagement

Das eine ist nicht mit dem anderen zu verwechseln. Innovation bedeutet, etwas zu erneuernVerbesserung bedeutet, etwas Bestehendes zu optimieren oder zu erweitern. Es kann jedoch passieren, dass die Grenzen verschwimmen. Das ist aber auch nicht schlimm, denn beide haben schließlich das gemeinsame Ziel, das Unternehmen und dessen Wert voll auszuschöpfen. Idealerweise konzentrieren sich Unternehmen auf beide Methoden.

Beispiele für Innovationsmanagement

Beispiele für ein zielgerichtetes Innovationsmanagement gibt es in nahezu jedem Unternehmen. Folgende, exemplarische Unternehmensziele bedingen ein Innovationsmanagement:

  • die Einführung neuer Dienstleistungen oder Produkte
  • die Erschließung neuer Märkte
  • die Optimierung bestehender Produkten, Services oder Sortimenten und das damit verbundene Abheben von der Konkurrenz
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Strategien, um neue Ertragsquellen zu generieren
  • die Optimierung interner Abläufe (zum Beispiel Informationsmanagement, Prozessoptimierungen, Implementierung neuer IT-Systeme und Cloud-Lösungen oder Maßnahmen zur Kostensenkung)

Die zwei Säulen des Innovationsmanagements

Um Innovationen erfolgreich zu etablieren, bedarf es zunächst einiger Vorarbeit. Im Kern geht es vor allem darum, die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen. Derartige Aufgaben können an Bereiche wie die Organisationsentwicklung oder das Informationsmanagement grenzen, sind aber immer stark abhängig davon, welche Neuheit etabliert werden soll. Ist dies geschafft, folgt der zweite Schritt: das Innovieren selbst. Dabei geht es um die aktive Suche, die Entwicklung und schließlich natürlich die Umsetzung von Ideen. Dabei können verschiedene Gewerke und Abteilungen Teil des Prozesses sein. Vom kreativen Kopf bis zum strengen Daten- und Zahlen-Menschen.

In Summe ergeben sich im Innovationsmanagement, das wiederum dem Veränderungsmanagement zuzurechnen ist, folgende Handlungsfelder:

  • Zukunftsmanagement – das Identifizierung aktueller Chancen und Trends unter Berücksichtigung etwaiger Risiken
  • Ideenmanagement – Finden, Entwickeln, Analysieren und Bewerten verschiedener Ideen
  • Transformationsmanagement der Idee in eine erfolgreiche Innovation von der Konzeptentwicklung bis zur Vermarktung
  • Projektmanagement – Entwicklung der Innovationsstrategie, Planung aller Aktivitäten und ggf. Erstellung einer Roadmap
  • Organisation und Rollenverteilung – von Verantwortlichkeiten bis zu Entscheidungsstrukturen
  • Innovationscontrolling und Portfoliomanagement zur Steuerung der Aktivitäten und unter Berücksichtigung von Kosten und Kennzahlen

Je nach Fall können sich auch weitere Aufgaben ergeben – beispielsweise juristischer Natur, wenn es um Patente oder Schutzrechte geht. Lesen Sie in unserem Blog, welche drei Fehler Sie beim Veränderungs-/Verbesserungsmanagement unbedingt vermeiden sollten.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben