Handelshemmnisse2024-05-16T11:09:31+00:00

Unternehmer Lexikon

Handelshemmnisse

Unternehmer Lexikon

Handelshemmnisse

Handelshemmnisse

Ein Handelshemmnis ist eine staatliche oder nichtstaatliche Maßnahme, die den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen Ländern einschränkt oder verzerrt. Ziel solcher Hemmnisse kann es sein, die einheimische Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz zu schützen, die nationale Sicherheit zu wahren oder auf politische und soziale Bedenken zu reagieren.

Arten von Handelshemmnissen

Im Allgemeinen lassen sich Handelshemmnisse in zwei Hauptkategorien einteilen: tarifäre und nicht-tarifäre Handelshemmnisse.

Tarifäre Handelshemmnisse

Dies sind direkte Steuern oder Zölle, die auf importierte Waren erhoben werden. Dadurch wird der Preis der importierten Ware erhöht, um die Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Produkte zu verbessern.

Beispiel:

  • Zollsätze: Feste Prozentsätze, die auf den Wert oder die Menge eines importierten Produkts erhoben werden.

Nicht-tarifäre Handelshemmnisse

Nicht-tarifäre Handelshemmnisse beziehen sich auf Regeln, Vorschriften oder Praktiken, die den Handel erschweren, ohne dass dabei Zölle erhoben werden.

Beispiele:

  • Importquoten: Beschränkungen der Menge oder des Wertes der Waren, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums importiert werden dürfen.
  • Subventionen: Staatliche Beihilfen für inländische Unternehmen, die deren Produkte im Vergleich zu importierten Waren preislich wettbewerbsfähiger machen.
  • Technische Barrieren: Standards und Vorschriften, wie z.B. Sicherheitsstandards, Umweltschutzvorschriften oder Verpackungsanforderungen, die erfüllt sein müssen, damit ein Produkt importiert werden kann.

Auswirkungen von Handelshemmnissen

Handelshemmnisse können einen erheblichen Einfluss auf den internationalen Handel und die globale Wirtschaft haben. Sie können zu einer Verzerrung des Marktes führen und die Effizienz des globalen Handelssystems beeinträchtigen. Zudem können Vergeltungsmaßnahmen durch andere Länder zu Handelskonflikten und einer Eskalation von protektionistischen Maßnahmen führen.

Einerseits können sie kurzfristig bestimmte inländische Industrien schützen und Arbeitsplätze sichern. Andererseits können sie langfristige Nachteile wie höhere Verbraucherpreise, begrenzte Produktvielfalt und ineffiziente Ressourcennutzung zur Folge haben.

Fazit

Handelshemmnisse sind ein bedeutendes Instrument der Handelspolitik und können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Wirtschaftssektoren und die breitere Ökonomie haben. Ein ausgeglichener Ansatz, der den fairen Wettbewerb fördert und zugleich die heimische Wirtschaft unterstützt, ist für eine nachhaltige internationale Handelspolitik entscheidend.

In einer globalisierten Weltwirtschaft sind internationale Übereinkommen wie die der Welthandelsorganisation (WTO) darauf ausgerichtet, Handelshemmnisse abzubauen und die Handelsströme zu erleichtern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite BWL-Lexikon.de.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie uns

Mit über 2.000.000 Kunden in 22 Ländern ist Sage seit 41 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services.

Sie haben die Wahl

Cloud, Miete oder klassischer Kauf: Bei uns haben Sie nach wie vor die Wahl. Geben Sie sich Zeit und führen Sie die Software Schritt für Schritt ein.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau. Ihre Software von Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie den Support

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage haben, hilft Ihnen unser erfahrenes Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben