Eigenfinanzierung2024-05-15T13:39:23+00:00

Unternehmer Lexikon

Eigenfinanzierung

Unternehmer Lexikon

Eigenfinanzierung

Eigenfinanzierung

Eigenfinanzierung bezeichnet die Finanzierung eines Unternehmens durch eigene Mittel, anstatt durch Fremdkapital. Das bedeutet, dass die finanziellen Ressourcen aus dem Vermögen des Unternehmens oder der Gesellschafter stammen. Diese Form der Finanzierung stärkt die Unabhängigkeit des Unternehmens von externen Gläubigern und kann dazu beitragen, die finanzielle Stabilität zu sichern.

Arten der Eigenfinanzierung

1. Selbstfinanzierung

Selbstfinanzierung umfasst die Finanzierung aus dem erwirtschafteten Gewinn des Unternehmens. Anstatt die Gewinne auszuschütten, werden sie im Unternehmen einbehalten und reinvestiert. Diese Methode erhöht das Eigenkapital und stärkt die finanzielle Basis des Unternehmens.

2. Einlagenfinanzierung

Bei der Einlagenfinanzierung bringen die Eigentümer oder Gesellschafter zusätzliches Kapital in das Unternehmen ein. Dies kann in Form von Bareinlagen oder Sacheinlagen (z.B. Immobilien, Maschinen) erfolgen. Diese Form der Finanzierung ist besonders bei Neugründungen oder Expansionen wichtig.

3. Beteiligungsfinanzierung

Hierbei handelt es sich um die Aufnahme neuer Gesellschafter oder Investoren, die im Austausch für Kapital Unternehmensanteile erhalten. Dies kann in Form von Aktien bei einer Aktiengesellschaft oder Anteilen bei einer GmbH geschehen.

Vorteile der Eigenfinanzierung

  • Unabhängigkeit: Das Unternehmen bleibt unabhängig von externen Kreditgebern und deren Konditionen.
  • Keine Zinsbelastung: Da kein Fremdkapital aufgenommen wird, entstehen keine Zinskosten.
  • Stärkung der Eigenkapitalbasis: Eine hohe Eigenkapitalquote verbessert die Bonität und die Fähigkeit, auch wirtschaftlich schwierige Zeiten zu überstehen.
  • Flexibilität: Entscheidungen können schneller und autonom getroffen werden, ohne Rücksicht auf externe Gläubiger.

Nachteile der Eigenfinanzierung

  • Begrenzte Mittel: Die verfügbaren Mittel sind auf das Eigenkapital und die erwirtschafteten Gewinne beschränkt, was das Wachstumspotenzial einschränken kann.
  • Gewinnthesaurierung: Bei der Selbstfinanzierung wird der Gewinn nicht ausgeschüttet, was möglicherweise zu Unzufriedenheit bei den Gesellschaftern führen kann.
  • Risiko für Gesellschafter: Das gesamte finanzielle Risiko liegt bei den Gesellschaftern, da keine Risikoteilung mit Fremdkapitalgebern erfolgt

Fazit

Die Eigenfinanzierung ist eine fundamentale Finanzierungsquelle für Unternehmen, die zur Sicherung der finanziellen Unabhängigkeit und Stabilität beiträgt. Sie erfordert jedoch eine sorgfältige Planung und Bewirtschaftung der vorhandenen Mittel, um das Wachstumspotenzial des Unternehmens voll auszuschöpfen.

Für weiterführende Informationen und detaillierte Erklärungen zu anderen finanziellen Begriffen besuchen Sie unser Unternehmer Lexikon auf unserer Homepage.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Wissenswertes.at.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie uns

Mit über 2.000.000 Kunden in 22 Ländern ist Sage seit 41 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services.

Sie haben die Wahl

Cloud, Miete oder klassischer Kauf: Bei uns haben Sie nach wie vor die Wahl. Geben Sie sich Zeit und führen Sie die Software Schritt für Schritt ein.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau. Ihre Software von Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie den Support

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage haben, hilft Ihnen unser erfahrenes Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben