Cashflow2022-01-20T08:25:00+00:00

Unternehmer Lexikon

Cashflow

Cashflow

Unter einem Cashflow (von englisch cash flow, deutsch ZahlungsstromGeldflussKassenzufluss oder Einzahlungsüberschuss) versteht man in der Wirtschaft eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, bei der Einzahlungen und Auszahlungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums einander gegenübergestellt (saldiert) werden und dadurch Aussagen zur Innenfinanzierung oder Liquidität eines Wirtschaftssubjektes ermöglichen.

Der Cash Flow stellt den Nettozufluss liquider Mittel während einer Periode dar. Der Cash Flow ist für die Beurteilung der Liquiditätssituation von Unternehmen von Bedeutung und ein integraler Bestandteil der Fundamentalanalyse.

Wir unterscheiden drei Arten von Cash Flows:

  • Cash Flow aus Geschäftstätigkeit
    Wie viel Kapitalfluss wird im laufenden Betriebsprozess generiert?
  • Cash Flow aus Investitionstätigkeit
    Weist meistens ein negatives Vorzeichen auf. Das bedeutet, dass die Auszahlungen für Investitionen die Einzahlung aus Anlagenverkäufen übersteigen.
  • Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit
    Hier handelt es sich um Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit. Dieser Cash Flow beinhaltet, wenn positiv, zusätzliche Finanzmittel von den Eigentümern oder von Dritten.

Schema der Kapitalflussrechnung

+/− Cashflow aus Geschäftstätigkeit
+/− Cashflow aus Investitionstätigkeit
+/− Cashflow aus Finanzierungstätigkeit
= Veränderung des Kapitalflusses
+ Anfangsbestand des Kapitalflusses
= Endbestand des Kapitalflusses

Berechnungsmethoden

  • Direkte Ermittlungsmethode
    Alle betriebsnotwendigen, zahlungswirksamen Aufwendungen einer Periode werden von den zahlungswirksamen Erträgen abgezogen. Des Weiteren muss von den Umsatzerlösen die Veränderung des Forderungsbestands jeweils am Periodenende subtrahiert werden, da die Forderungen zwar Umsatz generieren, aber nicht zahlungswirksam sind. Die direkte Ermittlung des Cash Flows ist für externe Investoren schwer durchführbar
  • Indirekte Ermittlungsmethode
    Bei der indirekten Ermittlung des Cash Flows werden nicht zahlungswirksame Aufwendungen (Abschreibungen und Erhöhungen der Rückstellungen) zum Gewinn hinzugezählt und nicht zahlungswirksame Erträge abgezogen. Die indirekte Ermittlung wird auch Praktikermethode genannt

Eine vereinfachte Gliederung (indirekte Ermittlungsmethode) einer Cash Flow Rechnung sieht wie folgt aus:

Ergebnis laut Gewinn- und Verlust-Rechnung
+ Abschreibungen/− Zuschreibungen
+ Erhöhung/− Verminderung Rückstellungen
+/− Verminderung/Erhöhung der Forderungen, Vorräte usw.
+/− Erhöhung/Verminderung der Lieferverbindlichkeiten usw.
Cashflow aus Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow)

+ Einzahlungen aus Anlageabgängen
− Auszahlungen für Anlageinvestitionen
Cashflow aus Investitionstätigkeit

+ Einzahlungen aus Zuführungen von Eigenkapital
− Auszahlungen an die Eigentümer
+ Einzahlungen aus Aufnahme von Finanzverbindlichkeiten
− Auszahlungen aus Rückzahlung von Finanzverbindlichkeiten
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben