Bestandskonten2022-03-31T07:53:36+00:00

Unternehmer Lexikon

Bestandskonten

In der doppelten Buchhaltung gibt es eine Menge Konten, die dabei helfen, die einzelnen Geschäftsfälle einzutragen, die sich aber in zwei Gruppen einteilen lassen: Nämlich in jene der Bestandskonten und in jene der Ertragskonten. Diese Unterscheidung ist vor allem für den Jahresabschluss und die fortlaufenden Arbeiten wesentlich.

Was sind Bestandskonten?

Die Bestandskonten sind langfristige Konten der doppelten Buchhaltung und werden von Jahr zu Jahr weitergeführt. Während die Bestandskonten in der Bilanz ausgewiesen werden, gibt es die Beträge der Ertragskonten nicht. Denn sie münden in die Gewinnermittlung durch das GuV-Konto (GuV = Gewinn und Verlust) und sind damit abgeschlossen und nicht mehr relevant.

Ein solches Verfahren gibt es für die Bestandskonten nicht, was auch den Begriff erklärt und deshalb gibt es auch einen Bilanzübertrag vom letzten Geschäftsjahr, um wieder den aktuellen Stand ausweisen zu können.

Vergleichsmöglichkeit für Unternehmensanalysen

Das bedeutet, dass etwa das Bankkonto in die Bilanz eingeht und man kann in der Bilanz ablesen, mit welchem Kontostand das Jahr geendet hat. Das lässt sich mit dem vorherigen Jahr vergleichen und so kann man eine Entwicklung ablesen. Daher beginnt das Bankkonto auch mit diesem Stand im neuen Jahr, ohne dass es eine Kontobewegung geben muss.

Man empfindet die Buchhaltung als lästig, aber in Wirklichkeit ist es eine große Hilfestellung, weil man etwa vergleichen kann, ob sich der Schuldenstand gesenkt hat oder ob der Umsatz gestiegen ist. Und man kann diesen Wert von Jahr zu Jahr vergleichen und Trends ablesen, wie es um das Unternehmen steht. Das wäre oder die Zusammenführung der Zahlen gar nicht möglich.

Vermögen und Verbindlichkeiten

Bestandskonten werden genauso verwendet wie sonstige Konten und beinhalten das Vermögen des Unternehmens wie Anlagevermögen und Umlaufvermögen. Als Anlagevermögen sind Grundstücke zu verstehen, Gebäude, Fabriken, Büros, Fahrzeuge und ähnliches mehr. Das Umlaufvermögen sind die kurzfristigen Vermögensteile, die für den unternehmerischen Alltag benötigt werden wie Kassa und Bank, aber auch die Handelswaren, also Dinge, deren Wert sich praktisch jeden Augenblick ändern können.

Ebenfalls Teil der Bestandskonten sind die Verbindlichkeiten wie Lieferverbindlichkeiten oder Bankkonten, deren Saldo negativ ausgefallen ist und Rückstellungen, die für bestimmte Prozesse im Unternehmen gebildet wurden.

Bestandskonten als fortlaufende Werte

Diese ganzen Bestandskonten werden mit ihren Werten bilanztechnisch zum Ende einer Periode (ein Jahr, bei börsennotierten Aktiengesellschaften auch ein Vierteljahr) überarbeitet und mit den so ermittelten Werten in die Bilanz eingetragen und für die nächste Periode übertragen. So werden Kassa, Bank, Lieferverbindlichkeiten und die Anlagen von Jahr zu Jahr oder auch von Quartal zu Quartal übernommen und man kann die Veränderungen der Werte über einen längeren Zeitraum vergleichen und Trends ablesen.

Damit ist auch eine dauerhafte Analyse möglich, was bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung nicht möglich ist. Ausnahme sind die Anlagen und Einrichtungsgegenstände wie Computer und Büromöbel, die im Anlageverzeichnis aufgelistet werden.

Aber in der doppelten Buchhaltung kann man über die Jahre den Trend ablesen, ob die Schulden mehr geworden sind, ob mehr Anlagen zur Verfügung stehen oder mehr Computer genutzt werden. Auch die Entwicklung beim Bankkonto oder überhaupt beim Kapital kann mit Hilfe der Bestandskonten und der Bilanz leicht nachvollzogen werden. Damit ist die Buchhaltung nicht mehr nur lästige Pflicht, sondern auch ein wichtiges unternehmerisches Werkzeug.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben