Gleichgewichtspreis2023-01-12T12:57:38+00:00

Unternehmer Lexikon

Gleichgewichtspreis

Unternehmer Lexikon

Gleichgewichtspreis

Der Preis eines Handelsgutes, einer Ware, einer Dienstleistung hängt vom Markt ab. Man kann zwar einen sehr hohen Preis veranschlagen, aber wenn dieser höher ist, als die Kunden bereit sind zu zahlen, wird man auf seiner Ware sitzen bleiben, egal wie gut diese ist und auch egal, wie gerne diese gekauft werden würde. Nur in Sonderfällen rückt der Markt von dieser These ab, etwa bei Luxusgütern.

„Angebot und Nachfrage“ wird gern bemüht, wenn es um die Preisgestaltung geht. Je höher die Nachfrage, desto besser für den Anbieter; je geringer die Nachfrage, desto schwieriger für den Anbieter und umgekehrt. Es gibt aber eine Situation, in der sich Angebot und Nachfrage auf Augenhöhe treffen und das ist das der Fall, wenn der Gleichgewichtspreis erreicht wird.

Was ist der Gleichgewichtspreis?

Der Gleichgewichtspreis ist dann Fakt, wenn die Zahl der Angebote mit der Zahl der Nachfrage übereinstimmt. Der Name ist deshalb so gewählt worden, weil es tatsächlich ein Balance-Akt ist, bis man den richtigen Preis gewählt hat. Man spricht beim freien Markt auch von der unsichtbaren Hand, die Angebot und Nachfrage solange verschiebt, bis beide Seiten – Anbieter und Nachfrager – zufrieden sind.

Ist der Preis zu hoch, wird nicht eingekauft und der Verkäufer bleibt auf der Ware sitzen. Ist er zu niedrig, dann wird zwar viel eingekauft, aber der Verkauf rechnet sich nicht. Beim Gleichgewichtspreis können Anbieter und Nachfrager damit leben und der Austausch wie Ware gegen Geld kann beginnen.

Dynamische Reaktion auf dem Markt

Ein Produkt kommt auf den Markt und ein Preis wird festgesetzt. Manche Kunden sind bereit, einen hohen Preis zu zahlen, wäre die Nachfrage größer, aber vielen ist das neue Produkt schlichtweg zu teuer. Also wird der Preis gesenkt. Das ist nicht immer wirtschaftlich erfolgreich, kann aber bedeuten, dass man so viel mehr Kund*Innen erreicht, sodass sich der reduzierte Gewinn pro Stück trotzdem rechnet.

So gibt es mehrere Phasen, die nötig sind, bis man den Preis erreicht hat, der für den Anbieter und für den Nachfrager gleichermaßen akzeptabel ist. Es handelt sich dann nicht nur um den Gleichgewichtspreis, weil Angebot und Nachfrage sich getroffen haben, es handelt sich auch um ein Preisniveau, das wenig Bewegung zeigt. Die Nachfrage steigt nicht an, fällt aber auch nicht.

Bleibt das Produkt interessant, dann wird es auch dauerhaft kaum Veränderungen geben und damit lässt sich sehr gut planen. Das ist natürlich bei vielen Produkten nicht möglich, weil es ein Kommen und Gehen gibt und Artikel wieder verschwinden. Aber selbst auf Basis von Lebensmittel gibt es Dauerbrenner, die dank Gleichgewichtspreis viele Anbieter und viele Nachfrager befriedigen, wenn der Preis das richtige Niveau erreicht hat. Anbieter freuen sich über einen guten Umsatz, Nachfrager über gute Produkte zu einem fairen Preis.

Darum sollten Sie sich für Sage entscheiden

Vertrauen Sie einer etablierten Marke

Mit 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage seit über 30 Jahren einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Steigen Sie um in Ihrem Tempo

Mieten Sie Sage 50 einfach als Software-Abo und profitieren Sie von einer geringeren Kapitalbindung. Dank des modularen und skalierbaren Aufbaus können Sie Sage 50 Schritt für Schritt in Ihrem Unternehmen einführen.

Setzen Sie auf unsere Erfahrung

Mit den Cloud- oder Desktop-Lösungen von Sage sparen Sie Zeit und Geld. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen.

Nutzen Sie umfangreiche Support-Leistungen

Sollten Sie einmal Fragen zu Sage 50 haben, hilft Ihnen unser freundliches Support-Team schnell und kompetent weiter.

Beiträge speziell für Ihr Unternehmen

Nach oben